Google Adsense Einnahmen Zahlungsbestätigung - Umsatzsteuerfragen

Google Adsense erstellt, im Gegensatz zu anderen Werbeanbietern, keine Gutschriften, sondern nur Zahlungsbestätigungen und überweist die erzielten Beträge auf das Konto des Advertisers. Aber wie bucht man diese Einnahmen und wie sind sie möglicherweise zu versteuern? - Mit dieser Frage hatte ich in den letzten Tagen zu tun und möchte Euch meine Rechercheergebnisse gerne (unverbindlich) mitteilen.

Hinweis: Dieser Beitrag stellt keine rechtliche Beratung dar und ersetzt eine solche in keinster Weise. Es handelt sich ausschließlich um einen Erfahrungsbericht in meinem individuellen Fall sowie eine Sammlung möglicher Quellen zur Lösung. Es handelt sich lediglich um meine Meinungsäußerung zu diesem Thema. Es empfiehlt sich unbedingt, Ihren Steuerberater zu kontaktieren!!

Erst einmal als Grundlage die Informationsseite zum Thema von Google, die den (Deutschen) Advertiser allerdings, meiner Meinung nacht, etwas im Stich lässt:
https://support.google.com/adsense/bin/answer.py?hl=de&answer=9909&topic...

Ergänzend ein (aus meiner Sicht sehr guter) Beitrag aus dem Rechnungswesen-Portal:
http://www.rechnungswesen-portal.de/Fachinfo/Steuern/Ausfuhrlieferungen-...

Fazit (mein persönliches):

Als Deutscher Adsense-Kunde empfiehlt es sich (vermutlich) eine Rechnung an Google über den ausgezahlten Betrag zu stellen, welche die eigene UST-ID und die UST-ID von Google enthält. In dieser verweist man auf die getätigte Auszahlung. Die Anschrift von Google + UST-ID + weitere Zahlen zur eindeutigen Zuordnung kann z.B. der Zahlungsbestätigung von Google entnehmen.
Es sollte eine aussagekräftige Beschreibung des entsprechenden Rechnungsposten, am besten mit der Zahlungs-Nummer und den weiteren Angaben aus der Zahlungsbestätigung erfolgen.
Laut der Beschreibung von Google, werden die Einnahmen nach dem Reverse-Charge Verfahren in Irland versteuert (siehe Link oberhalb), sodass die Rechnung zusätzlich einen Hinweis auf "Reverse-Charge" enthalten sollte und (aus meiner Sicht) entsprechend umsatzsteuerfrei verbleibt.

Ich vermute, dass die reine Zahlungsbestätigung dem Finanzamt im Falle einer Prüfung nicht ausreichen würde, habe aber diesbezüglich keine Erfahrung. Ich habe mich damit für meinen Fall in der Recherche an den GoB orientiert und meinen Steuerberater konsultiert.

Ich hoffe, dass Euch diese Tipps helfen die grundsätzliche Problematik zu verstehen und empfehle unbedingt den Kontakt mit Eurem Steuerberater, wenn ihr Google Adsense Einnahmen habt!

Wie ist eure Erfahrung mit Google Adsense? Wie geht ihr damit um und hattet ihr diesbezüglich schon negative oder positive Erfahrungen?

Nachtrag: Einen recht umfassenden Beitrag findet ihr auch bei den Buchhalter-Profis:
http://www.buchhalterprofi.de/blog/google-adsense-und-umsatzsteuer/

Kommentare

UST

Einfacher ausgedrückt ist ein webmaster in Deutschland, bzgl. adsense nicht umsatzsteuerpflichtig, sehr wohl aber Einkommenssteuerpflichtig und damit ist es in der Steuererklärung anzugeben.

Entscheidend dabei ist, nach §3a Abs.3 UStG, wo der Leistungsempfänger sicht befindet. Bei Adsense in diesem Falle Ireland (vorher USA) und damit außerhalb D, und EU. Ebenso sticht §3a Abs.3 UStG >> §3a Abs.1 UStG aus.

Leider ist es in der Praxis so, dass einige Finanzämter mit der Regelung von Einnahmen über OnlineMedien und erschwert im Ausland ihre Schwierigkeiten haben. Es sind mehrfach Fälle bekannt, in denen FA eine Umsatzsteuer Abführung verlangten, dieses ist aber so leider nicht richtig ausgelegt. Anzumerken sei noch das Finanzämter regional unterschiedlich reagieren können.

(dieser Kommentar stellt keine rechtliche Beratung dar, und ist lediglich ein Erfahrungswert)

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen